Barfußlauftechnik / Laufstil

//Barfußlauftechnik / Laufstil

Barfußlauftechnik / Laufstil

Barfußlauftechnik

Das Laufen ist eine der elementarsten Fähigkeiten des Menschen, welche uns als Spezies groß gemacht hat. Vor allem das Laufen über weite Strecken mit konstanter Geschwindigkeit hat unser Überleben gesichert. Selbstverständlich ist es nicht mehr notwendig auf die Jagd zu gehen, nichtsdestotrotz sind unsere Körper zum Laufen geschaffen. Erfahrt hier auf Barfußschuhe Test etwas über die korrekte Lauftechnik.

Obwohl wir dafür geschaffen sind, kommt es dennoch zu zahlreichen Verletzungen und Problemen beim Gehen und Joggen. Sei es das Schienbeinkantensyndrom, Knieschmerzen, Hüftschmerzen, Rückenschmerzen, Sprunggelenkschmerzen, Sehnenentzündungen bis hin zu Kopfschmerzen. Dies alles ist auf einen schlechten Laufstil zurückzuführen, welche von konventionellen Sportschuhen gefördert wird. Wir mussten uns Anfangs auch erst an den neuen Laufstil gewöhnen, aber es hat uns viel gebracht, sportlich und gesundheitlich.
Nun liegt es an euch dies zu ändern und euch einen gesunden Laufstil anzueignen, um ein Leben lang stabile Gelenke zu erhalten, Verletzungen zu vermeiden und somit eure Gesundheit zu fördern.

Dr. Romanov hat eine Methode entwickelt, welche auch aus unseren Augen die wohl beste Methode des Laufens ist. Bei seiner Methode nutzt man die Gravitation, um nach vorne zu fallen  um die Füße abwechselnd im richtigen Augenblick direkt unter dem Körperschwerpunkt zu platzieren. Die Beine werden nicht nach vorne gestreckt. Dieser Laufstil ist für jeden Läufer zu empfehlen.

Oberkörper bei der Barfußlauftechnik

Bevor wir genauer auf die Methode des Laufens eingehen, haben wir hier für euch Läufer eine kleine Checkliste aus dem Buch „Power Speed Endurance“ von Brian MacKenzie, um optimal vorbereitet zu sein:

  • Körperkern Stabilisierung
  • Kopfposition
  • Armposition

Den Körperkern stabil zu halten ist der wichtigste Punkt auf der Liste, denn wenn die Bauchspannung nicht stimmt und unsere Lendenwirbelsäule nicht stabilisiert wird, geht jede Bewegung in der Hüfte auf unsere Lendenwirbelsäule. Was dann folgt kennen viele unter dem Begriff LWS Syndrom oder klassisch Rückenschmerzen.
Bei der Kopfposition ist es wichtig, dass der Kopf nicht zu weit nach vorne gestreckt ist, sondern sich die Ohren etwa über den Schultern befinden. Dafür könnt Ihr jemanden bitten dies zu überprüfen und euch Anweisungen zu geben.
Die Armposition sollte so eingestellt sein, dass die Arme im Ellenbogen etwa 90 -grad gebeugt nah am Brustkorb bleiben und beim Laufen nach vorn und hinten schwingen und nicht diagonal vor die Brust wandern.

Unterkörper bei der Barfußlauftechnik

Barfußlauftechnik

Nun aber zu den Beinen im Laufteil.
Die allgemein verbreiteten Meinungen zur Beinbewegung ist es, die Beine immer nach vorne zu strecken und mit der Ferse zuerst aufzukommen, um über den ganzen Fuß ab zu rollen. Wir nehmen uns nun die Freiheit heraus, euch zu sagen warum dies in vielerlei Hinsicht falsch ist.
Wenn man einen großen Schritt macht, wird viel Energie verbraucht, welche einfach verpufft. Jedes mal wenn man den Fuß vor den Körper bringt und mit der Ferse landet, bremst man sich ein Stück weit aus. Des weiteren hat die Ferse keine Polsterung, was bedeutet, dass der Aufprall ins Sprunggelenk wandert, anschließend über das Knie hin zur Hüfte und letztlich zu den Bandscheiben und  der Wirbelsäule bis in den Kopf. Auf dieser gesamten Strecke schadet man sich selbst Schritt für Schritt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Wie im Anatomieteil angesprochen, besitzen eure Beine Federmechanismen, um die körperliche Erschütterung zu minimieren und das Laufen sogar leichter zu machen. Wenn Ihr mit dem Fuß bei jedem Schritt zuerst mit dem Ballen unter eurem Körper landet und nicht davor, bremst ihr euch selbst nicht aus und das Fußgewölbe und die Wadenmuskulatur federn den Aufprall ab. Zusätzlich kommt es jetzt dazu, dass die Achillessehne diese Energie des Abbremsens speichert und beim nächsten Schritt abgibt. Wenn Ihr kurze Schritte macht, nutzt ihr eure Muskelelastizität um euch fortzubewegen und verbraucht weniger Energie und schont nicht nur die Achilles Sehne, sie erfährt hierdurch sogar ein Krafttraining.

Dies war nur ein kleiner Umriss der korrekten Technik, eine punktgenaue Ausführung würde den Rahmen unserer Seite Barfußschuh Test sprengen.
Für nähere Informationen empfehlen wir jedem Läufer die beiden Bücher: Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer: Die Revolution des Ausdauertrainings und Ready to Run: Entfessle dein natürliches Laufpotenzial

 

2017-08-21T08:51:15+00:00 Mai 14th, 2017|Fachwissen|0 Comments